Was kann man auf Mauritius erleben

Mauritius Ferien müssen sich nicht auf den Strandbesuch beschränken. Denn die Insel verfügt auch über jede Menge Sehenswürdigkeiten. Es gibt viele Möglichkeiten für Ausflüge, um die Natur und Kultur kennenzulernen von dieser Insel. Die Auswahl an Sehenswürdigkeiten reicht auf der Insel von Naturwundern, über Museen bis zu Pilgerstätten und Kirchen und alten Kolonialhäusern. Groß und vielfältig sind vor allem die Sehenswürdigkeiten im Bereich Natur. Hierzu gehört auch der Nationalpark Black River Georges mit seiner abwechslungsreichen Fauna und Flora. Es gibt durch die Insel wunderschöne Wanderstrecken, einen botanischen Garten und zahlreiche Wasserfälle. Auch Tierliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Die Tierwelt der Insel ist einzigartig schön. Vor der Insel gibt es Wale und Delfine zu bewundern. Und an Land Löwen und Geparden. Und inmitten dieser herrlichen Natur geht man auch noch baden am einem herrlichen Traumstrand.



Black River Georges Nationalpark

Der Black River Georges Nationalpark ist der einzige Nationalpark, den es auf der Insel gibt. Dieser erstreckt sich im Südwesten der Insel über eine Fläche von rund 6.750 Hektar. Damit nimmt der Nationalpark rund 3,5 Prozent der Landesfläche ein. Eingerichtet wurde der Nationalpark im Jahr 1994. Seither bietet der Park der großen Zahl an endemischen Pflanzen und Tieren eine geschützte Heimat. Einzig auf der Insel heimisch sind mehr als 300 der 700 auf der Insel vorkommenden Pflanzen. Zu den Tieren, die es nur auf der Insel gibt, zählen die Rosa Taube, der Mauritiussittich und der Mauritius-Turmfalke. Des Weiteren zu bewundern sind auf Mauritius Schmetterlinge, Makaken, aber auch Hirsche, Rehe und Wildschweine sind hier heimisch.

Wandern durch die Insel

Für die Touristen eignet sich die Insel sehr gut, um gerade die Tier- und Pflanzenwelt zu Fuß zu entdecken. Ein einheimischer Führer nimmt die Touristen dabei mit auf eine wunderschöne Reise weit ab von den Touristenorten und den Stränden, die in der Hauptsaison schon ein bisschen überlaufen sind. Die Touristen, die zu Fuß die Insel erkunden, bekommen auch einen gleich mehrere Gelegenheiten geboten, um von oben die Insel zu überblicken. Eine ganze Reihe von Touristen nehmen diese Möglichkeit inzwischen wahr. Denn nur am Strand liegen ist langweilig.