Mauritius erleben

Die Mauritius Ferien verbringen die meisten Touristen am Strand. Doch es gibt auch viele Möglichkeiten für Ausflüge. Die Natur und die Kultur erleben können, ist sehr einfach. Man muss sich nur einen Guide nehmen, der einen durch die wilde Landschaft des Regenwaldes von Mauritius begleitet. Und der ist an einigen Stellen noch ganz schön dicht und bietet auf den Erhebungen auch eine wunderbare Sicht über die ganze Insel oder einen Teil davon. Neben den vielen Naturwundern, die die Insel zu bieten hat, gibt es auch noch viele Museen, Pilgerstätten und Kirchen und alte Kolonialhäuser auf der Insel. Doch vielfältig ist eben die Natur auf der Insel. Dies wird bisher zum Leid von vielen Touristen, die das gar nicht so mitbekommen, viel zu wenig beworben. Doch inzwischen gibt es zahlreiche Tagesausflüge in den Regenwald von Mauritius.

Foto: Gerold Mayer  / pixelio.de
Foto: Gerold Mayer / pixelio.de

Der Black River Georges Nationpark

Es ist vor allem der Black River Georges Nationalpark, der auf der gesamten Insel für Naturtourismus steht. Die Fläche des Nationalparks beträgt rund 6.750 Hektar, was rund 3,5 Prozent der Landesfläche ausmacht. Der Nationalpark wurde im Jahr 1994 eingerichtet und lockt in den letzten Jahren immer mehr Besucher an. Es gibt auf der Insel unter anderem rund 300 endemische Pflanzen. Und auch die Tierwelt auf der Insel ist teils einzigartig. Neben Hirschen und Wildschweinen gibt es auf der Insel auch Tiere wie die Rosa Taube, den Mauritiussittich und den Mauritius-Turmfalke. Der Nationalvogel, der Dodo ist leider ausgestorben. Doch in den Herzen der Menschen auf der Insel ist er immer noch lebendig und sein Andenken wird bewahrt.