Malediven – Last Minute geeignet?

Die Welt ist durch die zahlreichen Terroranschläge aus den Fugen geraten. Viele Deutsche verbringen 2016 ihren Urlaub in Deutschland – erstmals wieder seit vielen, vielen Jahren oder gar Jahrzehnten. Doch Reisen selbst in die benachbarten europäischen Länder ist vielen zu gefährlich. Aus diesem Grund gerät 2016 Last Minute auch wieder ein Inselstaat ins Blickfeld, der aber recht teuer ist – die Malediven. Doch auch hier gibt es politische Spannungen und es muss mit IS-Anschlägen gerechnet werden. Bisher sind die Resort-Inseln davon aber nicht betroffen. Das Auswärtige Amt warnt jedoch davor Menschenansammlungen aufzusuchen und rät diese zu meiden. Viele Touristen wird dies aber auch nicht davon abhalten noch einmal oder endlich die Malediven zu besuchen. Denn auf der anderen Seite sind die Malediven auch regelrecht vom Untergang bedroht. Denn die Riffe sind zum Teil krank und von der Korallenbleiche betroffen.

Foto: FloRyan  / pixelio.de
Foto: FloRyan / pixelio.de

Probleme des Tourismus

Das könnte in den nächsten Jahren auch dazu führen, dass einzelne Tauchreviere geschlossen werden. Die Malediven sind aber tatsächlich vor allem für Tauchbegeisterte bisher aber ein Fleckchen Erde, wo es noch unberührte Riffe gibt, die betaucht werden können. Baden am Strand kann man natürlich auch. Doch hier muss man ebenso wie beim Tauchen auf die Untiefen und Strömungen achten. Ganz ungefährlich ist der Indische Ozean vor den Malediven nämlich nicht. Ein weiteres Problem des Tourismus ist auf den Malediven sicherlich auch, dass man den Touristen im Großen und Ganzen den Kontakt zu den Einheimischen verwehrt. Inzwischen sind zwar Besuche von Einheimischen-Inseln möglich, doch nur im geringen Umfang.